Karies

Was ist Karies (Zahnfäule)?

In der Mundhöhle leben unter anderen auch Bakterien, welche Säuren bilden. Können diese Bakterien an der Zahnoberfläche ungestört über einen längeren Zeitraum Säure abgeben, so löst sich der Zahnschmelz auf. Es bilden sich kleine Substanzdefekte. Diese werden immer größer und es entsteht eine behandlungsbedürftige Karies, ein Loch.

Welche wesentlichen Einflussfaktoren gibt es?

  • Es müssen entsprechende Mengen an säurebildende Bakterien auf der Zahnoberfläche sein,
  • Die Bakterien müssen genug "zu Essen" haben (Zucker, kurzkettige Kohlenhydrate),
  • Dies muss über einen längeren Zeitraum der Fall sein.

Was kann ich tun um Karies zu vermeiden?

  • Gründliches Putzen: Durch die Zahnpflege von Hand oder mit einer elektrischen Zahnbürste können die Außenflächen, die Innenflächen und die Kauflächen der Zähne gereinigt werden. (2 x am Tag)
  • Reinigen der Zahnzwischenräume: Da weder mit der Handzahnbürste noch mit der elektrischen Zahnbürste die Zahnzwischenräume gereinigt werden können, müssen diese separat gereinigt werden. Die Schwierigkeit besteht vor allem darin, dass diese Zwischenräume meist sehr eng sind. Zudem variiert die Größe von Zwischenraum zu Zwischenraum. Die Zahnzwischenraumpflege erfolgt entweder durch den Gebrauch von Zahnseide oder Zahnzwischenraumbürsten. (mindestens 1 x Woche, ideal täglich; jeweils abends vor den „normalen“ Zähneputzen)
  • Professionelle Zahnreinigung (PZR): Bei der PZR werden sämtliche Zahnoberflächen poliert und fluoridiert. Dadurch kann die Bakterienzahl im Mund weiter gesenkt werden. Diese Maßnahme wird von einer fortgebildeten zahnmedizinischen Fachkraft durchgeführt. (2 x Jahr)
  • Richtige Ernährung: Die Bakterien benötigen Zucker / kurzkettige Kohlenhydrate um Säure bilden zu können. Ist viel „Nahrung“ für die Bakterien da, so produzieren diese viel Säure und darüber hinaus vermehren sich die Bakterien dramatisch. Daher sollten sie nur wenige süße Mahlzeiten zu sich nehmen. Besonders schädlich ist häufiger Zuckerkonsum (Süßigkeiten) und klebrige Nahrungsmittel (Schokolade, manche Frühstücksflocken), da diese lange auf den Zähnen haften bleiben.
  • Zahnpasta: Verwenden Sie nach Möglichkeit eine fluorhaltige Zahnpasta.