Wurzelbehandlung

Der "Nerv" hat sich entzündet

Eine Entzündung des Gewebes im Zahn (Pulpa, umgangssprachlich "Nerv") heilt nicht von alleine ab, sondern führt unbehandelt zum Absterben des Gewebes. In Folge dessen entsteht eine Entzündung im Knochen, welche über kurz oder lang zur Eiterbildung führt.
Es besteht also Handlungsbedarf um weitere Schäden abzuwenden.

Was wird gemacht?

Das entzündente oder abgestorbene Gewebe wird entfernt. Der oder die Wurzelkanäle werden mechanisch aufbereitet und desinfinziert. Abhängig von den Gegenbenheiten muss der Kanal / müssen die Kanäle mit einem Medikament versorgt werden. Abschließend erfolgt eine Wurzelfüllung um den Kanal / die Kanöle dauerhaft zu verschließen.

Und dann?

Nun muß der geöffnete Zahn wieder dicht verschlossen werden. Im Regelfall erfolgt dies mit einer Kunststofffüllung. Diese gewährt eine Hohe Randdichtigkeit und Stabilisiert den Zahn aufgrund der verwendeten Klebetechnik.

Wie lange geht das gut?

Ein wurzelbehandelter Zahn kann grundsätzlich genauso lange im Mund bleiben, wie ein lebender Zahn.
Aber:

- Da der "Nerv" fehlt spürt man nicht, wenn man den Zahn überlastet. Dies erhöht die Bruchgefahr.
- Zähne, welche einer Wurzelbehandlung bedürfen, haben meißt große Defekte ("Löcher") und haben nur noch wenig gesunde Zahnsubstanz. Dies erhöht die Bruchgefahr.
- In ungünstigen Fällen entsteht im weiteren Verlauf, trotz Wurzelfüllung eine Entzündung im Knochen.